Rhein-Schauen erhält Österreichisches Museumsgütesiegel

Das Museum Rhein-Schauen wurde beim 29. Österreichischen Museumstag am 10. Oktober 2018 in Hall im Tirol mit dem Österreichischen Museumsgütesiegel ausgezeichnet.

Im festlichen Rahmen nahmen Geschäftsführer Markus Dietrich und die Vertreterin der Museumsvermittlung Leanne Maree die Anerkennung entgegen. Der 29. Österreichische Museumstag mit dem Titel „Das Kulturerbe bewahre“ bot den Rahmen für die Verleihung des Österreichischen Museumsgütesiegels. 13 Museen aus ganz Österreich wurde diese begehrte Auszeichnung bis 2023 zuerkannt. Aus Vorarlberg wurde nur das Museum Rhein-Schauen ausgezeichnet.

Von einem Fachgremium, welches sich aus Expertinnen und Experten des Österreichischen Nationalkomitees des International Council of Museums (ICOM) und dem Museumsbund Österreich zusammensetzt, wurde ein Bewertungsverfahren für Museen in Österreich erarbeitet. Das Ziel dieses Bewertungsverfahrens ist eine Anpassung sowie allgemeine Hebung des Niveaus im österreichischen Museumswesen. ICOM ist mit mehr als 2‘000 Mitgliedern die größte heimische Organisation der Museen und Museumsfachleute.

Besonderer Wert wird auf Langfristigkeit und die stabile Struktur eines Museums gelegt. In ganz Österreich tragen aktuell 185 Museen das Österreichische Museumsgütesiegel. Das nach internationalen Standards definierte Museumsgütesiegel ist Anerkennung für die bisher geleistete Museumsarbeit und klarer Auftrag für die Zukunft eines Museums.

Beim Verein Rhein-Schauen hob die Jury vor allem das kompetent aufbereitete, vielfältige und publikumsorientierte Angebot rund um die Dokumentation eines historisch bahnbrechenden Bauwerkes sowie die erstklassige fachliche Kooperation hervor. „Als Beispiel ist die jüngste Neugestaltung der ständigen Dokumentation ALPENRHEIN.GESCHICHTE sowohl in Ihrem Informationswert als auch wegen ihrer einprägsamen Gestaltung positiv hervorzuheben“ so die Jury in ihren Ausführungen.